Känguruhbeutel, Vorstellungen und Stimmklang

Möchtest du eine neue Herangehensweise an deinen Stimmklang kennenlernen und mal in farbige Punkte oder Dreiecke singen oder tönen? Und mal schauen, was sich dadurch ändert?

Tatsächlich ist das wissenschaftlich untermauert –  unser Körper reagiert unmittelbar auf innere Bilder und Vorstellungen. Nach vielen Jahren praktischer Erfahrung und Beobachtung fand ich dies in einem Buch des Neurobiologen Dr. Gerald Hüther bestätigt, der über die Macht der inneren Bilder schreibt.  Auf die Arbeit mit der Stimme läßt sich das wunderbar übertragen: so wird z. B.  die sängerische „Höhenangst“ mit entsprechenden Bildern spielerisch überwunden. Schwere und Anstrengung in deiner Stimme beim Sprechen oder Singen kannst du damit in eine leichte Stimmführung verwandeln.

Und dann ist da ja noch der Känguruhbeutel…

Beitragsbild © Davide Ragusa / Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen