Wie kleine Bewegungen deinen Stimmklang beeinflussen

In Vol. 1 ging es ja ausführlich um den Einfluss von bildlichen Vorstellungen auf deinen Stimmklang: da waren Kängurubeutel ebenso wie Dreiecke beteiligt.

Was oder wie bewegen?

Und heute geht es um ein weiteres Phänomen: kleine Bewegungen, mit denen wir Einsingübungen, einfache Glissandi oder auch unterschiedliche Stimminhalte wie Tonansatz hilfreich und direkt unterstützen können.
Pflück doch mal deine Töne und erfahre so ein weiches Zusammentreffen von Ton und Luft.
Auch mit der Simulation eines Tannenbaumes kannst du einiges erreichen!
Oder wirf Bälle durch die Gegend – und gleite so geschmeidig in andere Stimm-Dimensionen.

Beitragsbild © I.am_nah / Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen