Aktuelle Folgen

Atmung – Tor zu Sound und Stimme

Eine tiefe, große und natürliche Einatmung verlernen wir leider sehr oft – aber eigentlich können wir das und unser Körper erinnert sich daran! Diese gesündeste Art der Atmung ist die Voraussetzung für einen vollen Stimmsound. Sie erzeugt Körperspannung und in Kombination mit deiner Zwerchfelltätigkeit entsteht so eine tragfähige, dichte und präsente Sing- oder Sprechstimme.

Song-Interpretation – erzähl`mir was!

Wie kannst du Cover-Songs Leben einhauchen, wie bekommen sie einen persönlichen Touch? Wenn du alle technischen Hürden wie Tonart, Phrasierung, Ablauf etc. genommen hast, kannst du mit Sub- oder Untertexten arbeiten. Durch sie wirst du dir deiner individuellen Bilder, deiner Gefühle und Gedanken bewusst und kannst so einen Cover-Song zu einer persönlichen Erzählung werden lassen. Nur damit berührst du dein Publikum.

So pflückst Du Töne – voller Sound und Stimm-Ansatz

Eine tragfähige und klangvolle Stimme erhälst du durch den sog. weichen Stimm- oder Tonansatz. Dieser ist trainierbar und hält deine Stimme auf Dauer gesund. „Töne pflücken“ ist hier ein gutes Bild, um die Bewegung deiner Stimmlippen im weitesten Sinne zu simulieren und damit intuitiv und spielerisch dem weichen Tonansatz immer näher zu kommen.

Neue Blogbeiträge

Was erwartet dich hier in der Voicelounge?

  • Du hattest schon immer das Gefühl, dass du mehr aus deinem Stimmklang machen kannst?
  • Dass er voluminöser, tragfähiger sein könnte?
  • Dass das alles mit weniger Anstrengung zu machen ist, du weißt nur nicht, wie?

Oder dieses „Etwas Stimme“ da in deinem Körper ist dir komplett fremd, du weißt nur, dass ES da ist? Spätestens dann, wenn du erkältet bist und damit gar nichts mehr geht?
Und vielleicht möchtest du auch wissen, wie bildliche Vorstellungskraft deinen Stimmklang und deine Präsenz beeinflussen kann?

Dann bist du hier goldrichtig. Nimm Platz, lausche, experimentiere!

Du findest Themen zur Stimme im Allgemeinen, aber immer wieder auch Spezielles rund um den (Pop-)Gesang. Denn: Deine Stimme ist dein Mittel dich mitzuteilen, andere zu erreichen, dich auszudrücken – auch über die Worte hinaus wird dein „Sound“ wahrgenommen!

Und er kommt am besten zur Geltung, wenn du dir ein paar Dinge bewusster machst:

  • Wie atme ich? Tief, kurz, flach?
  • Wie halte ich mich? Zusammengezogen, aufrecht, präsent?
  • Was hat das alles mit deiner Stimme und deinem Klang zu tun?

Und darum geht es hier auch: Stimme und Stimmigkeit!

In deinen Songs, die du mittels deiner Singstimme zu einer persönlichen Erzählung werden lässt. Aber auch beim Sprechen, bei Vorträgen und im alltäglichen Leben, im Umgang mit Anderen, seien es Freunde, Kollegen, dein Team, deine Vorgesetzten – die Stimme ist dein Medium, hörbarer und damit sichtbarer zu werden!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen